Das sind die Nominierungen für die Brettspiele des Jahres 2020

Jedes Jahr wird der Markt für Brettspiele mit zahlreichen Neuerscheinungen förmlich überflutet. Da den Überblick zu behalten, fällt so manchem Spielebegeisterten schwer. Eine gute Hilfestellung können die Nominierungen für die Brettspiele des Jahres sein. In einer Live-Veranstaltung hat nun der Spiel des Jahres e.V. die nominierten Gesellschaftsspiele des Jahres bekannt gegeben. Die Jury hat sich in den Kategorien Spiel des Jahres 2020, Kennerspiel des Jahres 2020 sowie Kinderspiel des Jahres 2020 für jeweils drei Kandidaten entschieden. Jetzt warten die Fans gespannt darauf, wer den prestigeträchtigen Titel nach Hause holen kann. Die endgültige Entscheidung fällt im Juni und im Juli 2020.

Der Ablauf ist den Fans von Brettspielen natürlich bekannt. Zunächst wird eine Longlist für die Anwärter auf die begehrten Preise erstellt. Diese sind dann die Basis für die endgültige Entscheidung über die Nominierungen. Dieses Jahr fanden sich insgesamt 25 Spiele auf dieser Longlist. Am Ende waren noch jeweils drei Spiele in den drei Kategorien übrig. Aus dieser Shortlist werden dann im Sommer die Sieger gekürt. Der Vorsitzende der Jury Harald Schrapers und der Kinderspiel-Koordinator Christoph Schlewinski stellten die Kandidaten auf die Auszeichnungen im Rahmen einer Live-Veranstaltung vor. Dabei verwiesen sie auch auf die derzeit aktuellen Trends. Diese finden sich beispielsweise bei Brettspielen mit Kampagnen-Modi, ebenso bei Legacy-Spielen. Nicht mit dabei sind Brettspiele mit Würfeln. Diese spielen derzeit offenbar kaum eine Rolle bei Neuererscheinungen in der Brettspiele-Welt. Offenbar sind sie in den letzten Jahren aus der Mode gekommen. Würfelmechaniken würden zunehmenden von Kartenkonzepten ersetzt.

Das sind die Nominierungen

Das sind die Nominierungen
Das sind die Nominierungen

Für das Spiel des Jahres wurden diesmal MyCity von Reiner Knizia, Kosmos (das ist ein innovatives Städtepuzzle für 2 bis 4 Personen ab 10 Jahren), Nova Luna von Uwe Rosenberg und Corné van Moorsel, Edition Spielwiese und Pegasus Spiele (das ist ein astrales Legespiel für 1 bis 4 Personen ab 8 Jahren) und schließlich Pictures, Daniela und Christian Stöhr, PD-Verlag (das ist ein bildhaftes Kreativspiel für 3 bis 5 Personen ab 8 Jahren) nominiert. Für das Kennerspiel des Jahres (eine eigene Kategorie für anspruchsvolle Brettspiele) wurden diesmal Der Kartograph, Jordy Adan, Pegasus (das ist ein kartografisches Landschaftspuzzle für 1 bis 8 Personen ab 10 Jahren), Die Crew, Thomas Sing, Kosmos (das ist eine kooperative Weltraumreise für 3 bis 5 Personen ab 10 Jahren) und King’s Dilemma, Lorenzo Silva, Hjalmar Hach, Heidelbär Games (das ist ein geschichtsträchtiges Verhandlungsspiel für 4 bis 5 Personen ab 14 Jahren) nominiert.

Der Preis wird ebenfalls am 20. Juli 2020 verliehen. Für das Kinderspiel des Jahres wurden diesmal Foto Fish, Michael Kallauch, Logis (das ist ein farbenfrohes Reaktionsspiel für 2 bis 4 Kinder ab 4 Jahren), Speedy Roll, Urtis Šulinskas, Piatnik (das ist ein spannendes Wettrollen für 1 bis 4 Kinder ab 4 Jahren) und Wir sind die Roboter, Reinhard Staupe, NSV (das ist ein kooperatives Einschätzspiel für 2 bis 6 Kinder ab 5 Jahren) nominiert. Diese Verleihung findet bereits am 15. Juni 2020 statt. Für Spannung ist also gesorgt.